le menu - EINFACH. RAFFINIERT. KOCHEN. Die Vielfalt der Biere

Von Andreas Gröber

23. MÄRZ 2021

Was ist dran am IPA-Hype?

Das India Pale Ale (IPA – ausgesprochen: Ai-Pi-Ey) ist das Flaggschiff der Kreativbierszene, das Craftbeer schlechthin. Da steckt nicht nur gehörig Kick von Bitter-, sondern auch ganz schön viel Wumms von Aromahopfen drin. Eine unendlich grosse Spielwiese für kreative Brauer*innen.

 

Seit rund zehn Jahren gehört in jede trendig-kultige und gut sortierte Bar mindestens ein IPA. Und seit ebenfalls zehn Jahren wird über IPAs und den Hype um diese Hopfenbomben geschnödet was das Zeug hält. Doch solange immer wieder neue Kreationen auftauchen und über East und West Coast-, New England- oder Brut-IPA gefachsimpelt werden kann, bleibt das IPA die Königin der Kreativbiere.

 

Auch schaffen es die meisten grossen Brauereien mehr schlecht als recht, ein spannendes IPA auf den Markt zu bringen. Oft fehlt der Mut zu Ecken und Kanten und auf der Geschmacksskala geht’s gefährlich Richtung «langweilig».

 

Begonnen hat der IPA-Siegeszug Mitte des 18. Jahrhunderts in England. Das beliebte Pale Ale überstand die sechsmonatige Schiffsfahrt zu den in Indien stationierten Soldaten nicht. Und was konserviert? Genau: Alkohol und Hopfen. Also wurden diese Pale Ales stärker eingebraut und mit Hopfen vollgepackt. Die Idee war, dass dieses starke Bier in den Kolonien dann wieder auf «normales» Niveau verdünnt würde. Die Idee kam – im Gegensatz zum Bier – wohl nie in Indien an. Der Bier-Stil IPA war geboren.

 

Von dieser Geschichte gibt es Dutzende, schön und spannend erzählte Varianten, alle mit mehr oder weniger Seemannsgarn ausgeschmückt.

 

IPAs sind übrigens hervorragende Begleiter zu scharfen, stark gewürzten Gerichten.

 

Probiervorschläge


Hopbliminal Messages
Bier können die Nordländer! Und bei den aktuellen IPAs macht ihnen niemand was vor. Hier stellvertretend ein NEIPA von Amundsen aus Norwegen. Schön fruchtig, mit grasiger Note und nur wenig Bitterkeit.
New England IPA (NEIPA) – Amundsen (NO)

Azacca
Bei IPAs in der Schweiz kommt man um Tom Strickler von S&A Brewing nicht drum herum. Mit Aromahopfen wird bei S&A nicht gespart.

IPA, American Style, leicht hazy – S&A Brewing (CH), ehemals Storm & Anchor

 


Punk IPA
Der (moderne) Klassiker. Das wohl bekannteste IPA weltweit. Knallig gehopft. Bitterkeit und Aroma ergänzen sich ideal.

IPA – BrewDog (SCO)

Andreas Gröber trinkt gern Bier. In seinen süffig geschriebenen Kolumnen weiht er uns in die Vielfalt der Biere ein, in Liebhabereien, Trends und Geschmackserlebnisse.

/ /

Jetzt «le menu» kennenlernen

Absolut unverbindlich und jederzeit kündbar.