le menu - EINFACH. RAFFINIERT. KOCHEN. Solothurn und das Schwarzbubenland

Hier ist gut Kirschen essen

Der ganze Kanton Solothurn ist eine touristische Schatztruhe. Und nirgendwo in der Schweiz gibt es so viele Hochstammkirschbäume wie im solothurnischen Schwarzbubenland.

Walo Mühlheim

Solothurn gilt als schönste Barockstadt der Schweiz. Romantische Gässchen, altes Kopfsteinpflaster und gediegene Patrizierhäuser verleihen der Altstadt eine fantastische Kulisse. Ebenso faszinierend ist ein Ausflug ins Schwarzbubenland, jenem «zerstückelten» Kantonsteil im Nordwesten, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Kantonen Basel-Landschaft, Bern, Jura und zu Frankreich.
Das Schwarzbubenland ist geprägt von seinen Kirschbäumen: Zwischen Nuglar-St.Pantaleon und Büren stehen rund 10’000 Hochstammkirschbäume – sechs Mal mehr, als es in diesen Gemeinden EinwohnerInnen hat. Im Frühling verwandelt sich die Region in ein weisses Blütenmeer, im Spätsommer und Herbst werden die schwarzen Früchte geerntet. Das gibt nicht nur feine Wähen und Torten, sondern natürlich auch Kirsch. Die Zeltner Destillerie in Dornach verwandelt die Frucht sogar in feinsten Gin.

Geniessen

Brennen für Brennen

Die Erfolgsgeschichte der Zeltners begann vor über 200 Jahren in Dornach. Damals war die Familie im Küfergewerbe tätig und verdiente sich mit der Obst-Brennen ein kleines Zubrot. Heute ist die Zeltner Destillerie AG weit über das Schwarzbubenland hinaus bekannt. Nebst sagenhaftem Kirsch aus den Früchten von Hochstammbäumen sind im Laden der Zeltners in Dornach und im Webshop zahlreiche Trouvaillen zu finden, etwa Gin oder Hagebutten-Obstler aus dem Schwarzbubenland. Zudem ist die Brennerei ein beliebter Ort für Workshops im Freundes- oder Kollegenkreis.

zeltnerdestillerie.ch

 

Barockstadt geniessen
Im Rahmen einer Genusstour lässt sich Solothurn bestens entdecken. Man folgt den Lieblingsrestaurants von Einheimischen und vernimmt viel über die schönste Barockstadt der Schweiz. In den zur Auswahl stehenden Restaurants werden die Teilnehmer mit kleinen Spezialitäten verwöhnt; begleitet von spannenden Geschichten über die Solothurner Gastronomie.

solothurn-city.ch

 

Legendäres Dessert
Beim Besuch der Ambassadorenstadt darf die Kaffeepause mit einem Stück Solothurner Torte nicht fehlen. Das legendäre Dessert besteht aus luftigem Biskuit und einer zartschmelzender Haselnuss-Meringuage mit leichter Crèmefüllung. Das Rezept wurde vor gut 100 Jahren von Albert Studer erfunden. 1928 liess Werner Suter von der «Suteria» die Dessertkreation beim Amt für geistiges Eigentum schützen. Die Torte aus dieser Confiserie gilt denn auch als «Original Solothurner Torte».

shop.suteria.ch

 

Bier auf dem Hochplateau
Allein der Name gebietet zum Innehalten: Himmelried, wunderschön gelegen auf einem sonnigen Hochplateau, rund 15 Kilometer südlich der Stadt Basel. Hier befindet sich die Chastelbach-Brauerei, der höchstgelegene Brauereibetrieb der Nordwestschweiz. Dazu gehört eine kleine Braustube, wo frisch gezapfte Biere und ausgewählte Köstlichkeiten für den kleinen Hunger genossen werden können – bei gutem Wetter draussen, mit herrlichem Blick übers Tal.

chastelbach.ch

 

Genussmoment mit Fernsicht
Die traditionsreiche Gaststätte «Bärgbeiz Gempenturm» befindet sich auf der Schartenfluh, der höchsten Erhebung des Gempenplateaus. Das vor gut hundert Jahren erbaute Haus ist mit seiner einmaligen Lage in der Region ein beliebtes Ausflugsziel und ein idealer Zwischenstopp auf einer Wanderung. Die Fernsicht ist atemberaubend, die Auswahl an leckeren und währschaften Gerichten ebenso.

gempenturm.com

Wandern

Mit Planeten wandern

Wanderfreude finden auf dem Solothurner Hausberg Weissenstein ihr Eldorado. Für die ganze Familie geeignet ist der Planetenweg. Der Ausgangspunkt liegt beim imposanten Sonnenmodell neben dem Kurhaus. Schrifttafeln vermitteln spannende Informationen über das Weltall, auf dem Planetenweg beschränkt man sich aber auf die Sonne und ihre neun Trabanten. Für die gesamte Distanz müssen rund vier Stunden veranschlagt werden. Viele Grillplätze laden zu einem «Brätlihalt» ein. Ausserdem locken einige Bergwirtschaften mit ihrem Angebot. Fantastisch ist die Aussicht über Mittelland und Alpenkette.

solothurn-city.ch

 

Zerklopfte Butten

Ausgangsort einer «süssen» Wanderung ist der Bahnhof Aesch (BL). Vorbei am Schloss Angenstein und an den Felstürmen der Ruine Bärenfels führt der Weg über die Herrenmatt Richtung Hochwald – zu den «Buttenklopfern», wie die Einwohner hier genannt werden. Mit gutem Grund: Hochwald ist einer der wenigen Orte in der Schweiz, wo Hagebutten zerklopft und zu Früchtebrei (Buttenmost) verarbeitet werden. Wer im September oder Oktober durch Hochwald wandert, kann die Köstlichkeit direkt ab Hof kaufen. Über den Nättenberg geht es dann hinunter nach Seewen.

schwarzbubenland.info

Übernachten

Hotel im Schwesternhaus

Das «Hotel an der Aare» im ehemaligen Schwesternhaus des Alten Spitals von Solothurn vereinigt eine stilvolle, moderne Infrastruktur mit historischer Bausubstanz aus dem 18. Jahrhundert. Komfortable Zimmer mit Blick auf die Aare, den Jura und die Solothurner Altstadt laden zum Verweilen ein.

hotelaare.ch

 

Fischküche und Musikautomaten

Der Landgasthof Roderis liegt in Nunningen, im Herzen der Hügellandschaft des Schwarzbubenlands. Neben der traditionellen Fischküche mit kreativen Variationen können in diesem stilvollen Hotel-Restaurants auch regionale Gerichte genossen werden. Der Beherbergungsbereich in der ehemaligen Scheune umfasst sieben mit viel Liebe zum Detail eingerichtete Zimmer. Übrigens: In knapp zehn Fahrminuten erreicht man ab dem Landgasthof das einzigartige Musikautomatenmuseum in Seewen. Es beherbergt eine der weltweit grössten Sammlungen von Schweizer Musikdosen und eine vielfältige Auswahl an Musikautomaten aus den vergangenen Jahrhunderten.

roderis-nunningen.ch
musikautomaten.ch

INSPIRATIONEN